gemütliches Ankommen

Ein Verladetraining ist für jedes Pferd sinnvoll, am besten noch, bevor sich irgendwelche Probleme bemerkbar machen.
Pferdeanhänger sind für das Fluchttier Pferd oft eine Herausforderung. Sich in einen so engen, nach vorne meist geschlossen Raum zu begeben, kann für ein Pferd schnell zu einem traumatischen Erlebnis werden. Auch die Eindrücke während der Fahrt, sind für das Pferd häufig nicht einzuordnen. Wenn man selber mal hinten im Hänger mitfährt, kann man erahnen, wie ein Pferd sich fühlen muss…. Vorsicht, nicht mit Straßenverkehrsordnung konform :-))))

 

 

inspizieren dürfen

Dass wir Menschen in Verlade- Situationen häufig auch nicht wirklich entspannt sind, macht den Verladeprozess nicht einfacher.

Hat das Pferd Schwierigkeiten beim Verladen sollte dringend mit einem Verladetraining daran gearbeitet werden. Auch wenn ich kein Turnierreiter bin und nicht auf Lehrgänge fahre, kann doch mal ein Umzug anstehen oder eine Fahrt in die Klinik notwendig werden.

Bei unserem Verladetraining können sich die Pferde unter entspannten, ruhigen Trainingsbedingungen, mit einem, entsprechend dem Pferd, manchmal auch dem Besitzer angepasstem :-))) Zeitfenster, den Hänger “selbst erarbeiten”.  Alles was das Pferd oder auch der Mensch sich

 

na, dann geh ich mal

selbst erarbeitet, hat einen dauerhaften Lernerfolg. Das trifft übrigens auf alle Bereiche des Lebens zu. Diese Art des Trainings ermöglicht es dem Pferd neugierig und selbstbewusst an neue oder ungewohnte Situationen heranzugehen und es wird diese Herangehensweise auch in andere Situationen mitnehmen.

 

Haben Mensch und Pferd gemeinsam unangenehme oder sogar schlechte Erfahrungen beim Verladen gemacht, kann es sinnvoll sein, mit beiden Partnern ein getrenntes Verladetraining durchzuführen. Pferde spüren sehr sensibel die Nervosität ihres

 

und schon drin

Besitzers und spiegeln diese verstärkt. Dies macht dann wiederum den Besitzer noch angespannter und schon hängt man in einer sich

aufschaukelnden Situation. Sammeln Pferd und Besitzer getrennt voneinander neue Erfahrungen, können beide Partner mehr Sicherheit und Ruhe erlangen und haben dann die Chance, auf dieser neuen Basis gemeinsam zu starten.

Eine Beziehung zwischen Mensch und Pferd, die auf Vertrauen basiert, ist für mich der Grundstein einer jeden Beziehung und somit für alle weiteren Handlungen und Reaktionen. Habe ich diese Vertauensbasis

 

mal schauen, was sonst so los ist

und ein gutes Gespür für das Pferd und für mich selbst, wird es immer leichter werden, wenn Pferd und Mensch auf neue Herausforderungen treffen, nicht nur beim Verladetraining.